epap
Reinventing receipts.
Image for post
Image for post
Digitale Belege können beispielsweise via QR-Code am POS empfangen werden. Voraussetzungen dafür sind eine Internetverbindung sowie ein integriertes Display am Kassensystem. (Bild: Sebastian Berger).

Effizienter, komfortabler, nachhaltiger: Digitale Kassenbons überzeugen mit zahlreichen Vorteilen für Kunden wie auch Einzelhändler und bieten eine lukrative Alternative zum klassischen Papierbeleg. Die Integration in bestehende Kassensysteme ist deutlich simpler als erwartet.

Die moderne Gesellschaft fordert auch von Unternehmen ein, Verantwortung für ihr Umfeld zu übernehmen und sich bezüglich aktuellen Themen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu positionieren. Heute ist das keine Schönheitsmaßnahme mehr, sondern klar gelebter Kundenfokus.

Eine Studie der Kommunikationsagentur Serviceplan Corporate Reputation und der Managementberatung Biesalski & Company konnte bereits 2018 13% Erklärungsanteil des Umsatzes auf eine nachhaltige Positionierung des Unternehmens zurückführen. …


Image for post
Image for post
Das act´o-soft Kassensystem auf dem Kassenterminal.

Zum neuen Jahr, launcht das Unternehmen act´o-soft nicht nur eine komplett überarbeitete Website, sondern auch zahlreiche neue Features — unter anderem, bietet es ab jetzt auch digitale Belege mittels der epap API an.

Kurz vorm Jahreswechsel wurde das neue Feature bereits während einer Roadmap-Veranstaltung präsentiert.

Fest steht: Die Partnerschaft mit act’o-soft ebnet den Weg der digitalen Belege in die Fashion Branche, die großes Potenzial verspricht:

“Für act’o-soft ist die Zusammenarbeit mit epap ein logischer Schritt. Die Belege von heute werden aufgrund der Fiskalisierungen in den Ländern wie Deutschland immer länger, die KundenInnen hingegen möchten keine „Zettelwirtschaft“ in Ihren Geldbeuteln. Darüber hinaus wollen unsere HändlerInnen nachhaltig agieren und den Papierausstoß in den Stores reduzieren. …


Image for post
Image for post
Our Co-Founder and CEO Fabian working from home.

Our current intern Ibrahim Okedina hast joined the team in November. As the whole team has been working from home since the end of October and so far there´s no end in sight, Ibrahim´s internship with us will be on a fully remote base. He reflects on the pros and cons of this construct and points out how we at epap are trying to overcome isolation and communication barriers in the not-so-new-anymore situation.:

“You may not control all the events that happen to you, but you can decide not to be reduced by them”, Maya Angelou.

“It is without a doubt that we have not been able to control the events that have taken place because of the pandemic but instead we have learned to live with the virus. Working from home has been one of the adaptations we have had to succumb to because of the restrictions placed on us by COVID 19. …


Image for post
Image for post
Nine out of ten customers do not take their printed receipt.

Why digital receipts are not yet standard.

Hannover. 06.01.2021. One year after the introduction of the “Cash Act for More Tax Justice” in Germany, sustainable digital alternatives are available, but not yet standard. Corona pandemic, lack of awareness and partial action inhibit the success of digital receipts in Germany. The startups epap, Flux and Receipthero on the challenges and what Germany can learn from England and Finland.

On 1 January 2020, the so-called receipt issuance obligation was introduced in Germany, which obliges retailers and gastronomy to create a receipt for every transaction and offer it to the customer. …


Image for post
Image for post
Neun von zehn KundenInnen nehmen ihren Beleg an der Kasse gar nicht erst mit.

Warum digitale Belege noch kein Standard sind.

Hannover. 06.01.2021. Ein Jahr nach Einführung des „Kassengesetzes für mehr Steuergerechtigkeit“ in Deutschland sind nachhaltige, digitale Alternativen verfügbar, jedoch noch kein Standard. Corona-Pandemie, mangelndes Bewusstsein und partielles Vorgehen hemmen den Erfolg digitaler Belege in Deutschland. Die Startups epap, Flux und Receipthero über die Herausforderungen und was Deutschland von England und Finnland lernen kann.

Zum 01. Januar 2020 wurde in Deutschland die sogenannte Belegausgabepflicht eingeführt, durch die Einzelhandel und Gastronomie verpflichtet sind, für jede Transaktion einen Beleg zu erstellen und dem/r KundenIn anzubieten. Ebenso musste bis Ende September die technische Sicherheitseinheit (TSE) integriert werden.

Vier Millionen Kilometer „Bonflut“

Diese Auflage sorgte nicht nur für kontrollierbare Steuerinformationen, sondern vor allem für Tausende Kilometer Bonpapier. Denn auch, wenn Kunden ihren Kassenbeleg nicht wünschen, muss er gedruckt werden. „Ökologisch betrachtet ist das ein Desaster”, kommentiert Fabian Gruß, Co-Founder und CEO der epap GmbH. “Ein Großteil der gedruckten Belege landet unmittelbar nach dem Druck im Müll. Bei einer durchschnittlichen Bonlänge von 20 Zentimetern und 20 Milliarden Einkäufen pro Jahr, bedrucken wir jährlich vier Millionen Kilometer Bonpapier beziehungsweise 13.423 …


Image for post
Image for post
Rückblick auf das epap Jahr 2020.

Ein Rückblick auf unser Jahr 2020, das optimistisch für 2021 stimmt.

Das letzte Jahr war — sagen wir — besonders. JedeR von uns hat sich mit privaten und professionellen Herausforderungen konfrontiert gesehen, die wir nie zuvor erlebt haben oder erwartet hätten. Dennoch stehen wir jetzt am Ende unseres ersten gesamten Jahres als Unternehmen, in dem Corona zu Trotz einiges passiert ist und mit dessen Resümee wir mehr als zufrieden sein können. Im Folgenden nehmen wir euch mit auf unseren Jahresrückblick 2020, den wir mit einem kleinen Ausblick für 2021 schließen möchten.

Q1: Jahresauftakt mit einem Paukenschlag

Das Jahr startete mit einer heiß diskutierten Gesetzgebung, die wir keinesfalls in dieser Ausführung unterstützen, welche uns aber sehr in die Karten spielte: der Belegausgabepflicht, die Einzelhandel und Gastronomie verpflichtet, für jede Transaktion einen Beleg zu erstellen und dem/r KundenIn anzubieten. Die Folgen: Kilometerweise bedrucktes Bonpapier, das in neun von zehn Fällen direkt im Müll landet, eine gesellschaftliche Diskussion in allen Medien, Proteste aller betroffenen Parteien. Die Bilder der „Belegkörbchen“ beim Bäcker, in denen nicht gewünschte Kassenbelege gesammelt werden, kommen wohl als “Unbilder” direkt hinter Masken und Abstandsschildern. Als keine Abschaffung der „Bonpflicht“ abzusehen war, mussten Alternativen her. Einige Geschäfte sattelten auf blaue Belege um, die nicht nur harmlos für das leibliche Wohl sind, sondern auch über das Altpapier recycelt werden können. Ein Ende der Papierverschwendung bedeuten sie jedoch nicht. …


Image for post
Image for post

Herzlich Willkommen zum letzten Statusupdate des Jahres. In dieser Woche haben wir uns vor allem unseren Plänen für 2021. Das neue Jahr wird spannend und cool, denn wir haben so einiges vor. Genaueres dazu erfahrt ihr hier am 30.12.2020 in unserem Endjahresupdate.

Heute geht es aber zunächst um die letzte Woche:

🧑🏼‍🏫 Erster epap Learning-Day

Am Montag fand unser erster Learning Day statt, an dem sich jedeR einem Thema widmen konnte, für das im Daily Business nicht genug Raum bleibt. Dabei ging es um verschiedene Startup-Literatur, das Testen neuer Tools oder neue Strategien. Abschluss fand der Tag in einem gemeinsamen Recap des Gelernten sowie einer Reflexion des Formats. …


Image for post
Image for post

Wenn man viel zu tun hat, vergeht die Zeit immer schneller als man denkt. Genauso geht es uns gerade. Es ist viel zu tun und wir haben viele spannende Projekte auf dem Tisch. Gleichzeitig beginnt die Planung für 2021, denn wir haben so viel vor. Das größte Ziel ist natürlich, digitale Belege in Deutschland als Standard zu etablieren. Ob es 2021 schon so weit sein wird wissen wir nicht, aber einen Schritt näher dorthin werden wir kommen! Ihr werdet also von uns hören. Hier kommen aber erst einmal die epapnews der Woche:

🎂 Wir sind ein Jahr alt!

Fast eingeschlichen hat sich unser erster Geburtstag. So schnell vergeht die Zeit, dass es auch unser überrascht hat. Wir arbeiten schon oder erst ein Jahr zusammen — je nachdem wie man es sehen will. In diesem Jahr ist so viel passiert. Wir haben gegründet, sind mittlerweile neun epap Fellows im Team, haben 23.000 User gewinnen können, die bereits 190.000 epaps generiert haben. Außerdem sind wir unserem Ziel, digitale Belege in Deutschland zu etablieren einen Schritt näher gekommen und können unseren Usern 5.000 Orte in Deutschland nennen, an denen sie digitale Belege erhalten können. Ein guter Grund zum Feiern oder? …


Image for post
Image for post

Bäumepflanzen ist “in” und für viele Unternehmen ein komfortabler Weg, das Image aufzupolieren oder die Umweltbilanz aufzuhübschen. Kann eine Baumspende dann noch ein Differenzierungsmerkmal sein? Oder sollte sie das überhaupt? Warum wir uns bei epap dennoch für Bäume entschieden haben.

Wir glauben, dass die Authentizität eines solchen Engagements stark vom Geschäftsmodell und der grundsätzlichen Unternehmensidentität abhängt. Selbst McDonald´s hat am 29.02.2020 der Initiative Treedom seine Werbeflächen zur Verfügung gestellt und in dem Rahmen neben Big Macs und Pommes auch Bäume zum Verkauf angeboten. Die soziale Suchmaschine Ecosia hingegen hat das Bäumepflanzen bereits 2009 im Geschäftsmodell verankert und als USP etabliert. Somit haben Ecosia-User mit ihren Suchanfragen 115.126.300 (Stand 08.12.2020) …


Image for post
Image for post

Schon ist die erste Adventswoche um und das vierte Türchen geöffnet. Was bei uns in den ersten Dezembertagen los war, erfahrt ihr hier:

🚀 Durchgestartet

Am 01. Dezember wurde der DurchSTARTerPreis der NBank verliehen. Gemeinsam mit LB.Systems und Norden Vaccines waren wir in der Kategorie “Newcomer” für den Preis nominiert. Mit ausreichend Abstand und Maske sowie ausgestattet mit Konfetti-Kanone haben wir im kleinen Teil des Teams die Verleihung digital verfolgt. Das gespannte Warten hat sich gelohnt: wir wurden von der Jury zum Newcomer des Jahres gekürt! 🥳

Vielen Dank noch einmal an alle Veranstalter, an die Jury, an das Team der Hochschule, die die Kommunikation über Social Media übernahmen sowie an B+B Markenagentur für den wirklich gelungenen Kurz-Imagefilm. …

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store