Sign in

epap
Reinventing receipts.
Digitale Belege können beispielsweise via QR-Code am POS empfangen werden. Voraussetzungen dafür sind eine Internetverbindung sowie ein integriertes Display am Kassensystem. (Bild: Sebastian Berger).

Effizienter, komfortabler, nachhaltiger: Digitale Kassenbons überzeugen mit zahlreichen Vorteilen für Kunden wie auch Einzelhändler und bieten eine lukrative Alternative zum klassischen Papierbeleg. Die Integration in bestehende Kassensysteme ist deutlich simpler als erwartet.

Die moderne Gesellschaft fordert auch von Unternehmen ein, Verantwortung für ihr Umfeld zu übernehmen und sich bezüglich aktuellen Themen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu positionieren. Heute ist das keine Schönheitsmaßnahme mehr, sondern klar gelebter Kundenfokus.

Eine Studie der Kommunikationsagentur Serviceplan Corporate Reputation und der Managementberatung Biesalski & Company konnte bereits 2018 13% Erklärungsanteil des Umsatzes auf eine nachhaltige Positionierung des Unternehmens zurückführen. …


Das EHI Retail Institute prognostizierte zur Einführung der Bonpflicht zum 01.01.2020 rund 2 Millionen Kilometer zusätzliches Bonpapier im Handel, was einer Holzmenge von 12,54 Millionen Kilogramm Holz entspricht.

Im Selbstexperiment #istgebont hat das Team von epap einen Monat lang jeden ausgegebenen Kassenbeleg gesammelt, um die Auswirkungen der Bonpflicht auf Einzelpersonen zu ermitteln. Der finale Bonscore: 225 gedruckte Belege von 12 Teammitgliedern mit einer Gesamtlänge von 85,5m.

Dabei wurde das Potenzial digitaler Belege für mehr Nachhaltigkeit, aber auch für effeziente Kontaktmöglichkeiten zu Kund_innen deutlich.

#istgebont: Das Selbstexperiment

Im März sind wir im Rahmen unserer Teamchallenge #istgebont der Frage “Wie viele Kassenbelege gibt es eigentlich?”…


Wir nehmen deine Finanzen und Nachhaltigkeit in die Hand🌳

5 Tipps, für mehr Nachhaltigkeit in deinen Finanzen

Um unser Klima zu retten, leisten wir alle unseren kleinen oder großen Beitrag im Alltag. Ein wesentlicher Aspekt für das Erreichen unserer Klimaziele wird jedoch schnell vergessen: unser Geld.

Schließlich finanzieren wir Unternehmen nicht nur über den Kauf verschiedener Konsumgüter, sondern leihen ihnen auch unser Geld in Form von Geldanlagen. Fließen diese in fossile Brenstoffe oder finanzieren klimaschädliche Produktion, ist das wenig nachhaltig. Der Finanzsektor spielt demnach eine bedeutende Rolle im Kampf gegen den Klimawandel.

Die gute Nachricht: Das Thema Green Finance ist im Kommen 💚💸

Immer mehr Menschen berücksichtigen das Thema…


epap Monatsupdate #3 💚

😷 Ein Jahr nach Beginn des ersten Lockdowns in Deutschland sind die Aussichten auf eine Rückkehr ins Büro und zu unserer früheren Realität leider immer noch nicht rosig. Insbesondere Handel und Gastronomie haben mit den Restriktionen zu kämpfen, was einerseits zu vielen kreativen Ideen führt, aber auch finanzielle Engpässe und gehemmtes Investitionsverhalten mit sich bringt. Die Pandemie bremst die Integration digitaler Belege insbesondere in kleineren Betrieben.

Hinzu kommt außerdem aktuell der Druck zur Umrüstung der eigenen Kassen mit technischer Sicherheitseinheit (TSE), deren Frist am 31.03.2021 abläuft. Eine Befragung des DFKA e.V.s ergab, dass 29% der Kassenanwender_innen noch keine Umrüstung beauftragt…


Die eigenen Finanzen sind ein wichtiges, inbesondere für Einsteiger_innen aber oft auch recht komplexes Thema. Ratgeber, Blogs, Bücher und Seminare zu diesem Thema gibt es glücklicherweise viele — genauso vielfältig ist jedoch auch das Angebot verschiedener Tools, die die eigenen Finanzen erleichtern sollen.

Um das eigene Geld einzuplanen, Budgets zu setzen oder zu investieren, ist eine genaue Übersicht über die eigenen Einnahmen und Ausgaben eine wichtige Grundvoraussetzung. Wie aber gelingt dieser Überblick, wohin das eigene Geld fließt oder verschwindet, ohne großen Aufwand?

Das Bankkonto informiert, wo wie viel bezahlt oder eingenommen wurde. Für welche Posten genau das Geld drauf geht…


Schwups, da ist der Februar auch schon vorbei. Neben Temperaturunterschieden von fast 40°C hat der auf dem Kalender so chic aussehende Monat viele epap News und einige erste Male für uns im Ärmel gehabt. Willkommen zum epap Monatsupdate Nummer zwei.

🗺 epaps von 50.000 Stores

Der erste Meilenstein, den wir diesen Monat erreicht haben, sind die ersten 50.000 Stores, bei denen unsere User_innen digitale Belege erhalten oder ihre gedruckten Belege digitalisiert haben. 🎉

🤩 Die erste Viertelmillion epaps

So fleißig wie unsere User_innen Belege gescannt und digital gesammelt haben, haben wir recht überraschend auch direkt die erste Viertelmillion epaps erreicht…


Herzlich Willkommen zum ersten epap Monatsupdate 👋

Unser Statusupdate hat einen neuen Anstrich bekommen und ist ab sofort ein Monatsupdate am jeweils letzten Freitag. Unglaublich, wie schnell der erste Monat im neuen Jahr verflogen ist. Das liegt aber bestimmt auch daran, dass bei uns einiges passiert ist. Hier kommen unsere Highlights des Januars ☃️

🧾 act´o-soft integriert epap API in Kassensysteme

Mit unserem neuen Partner act´o-soft machen wir uns auf den Weg, digitale Belege in der Fashion-Branche auszurollen. Der Kassenhersteller integriert unsere API für digitale Belege in seinen Kassensystemen und eröffnet seinen Kunden_innen darüber neue Möglichkeiten. …


Das act´o-soft Kassensystem auf dem Kassenterminal.

Zum neuen Jahr, launcht das Unternehmen act´o-soft nicht nur eine komplett überarbeitete Website, sondern auch zahlreiche neue Features — unter anderem, bietet es ab jetzt auch digitale Belege mittels der epap API an.

Kurz vorm Jahreswechsel wurde das neue Feature bereits während einer Roadmap-Veranstaltung präsentiert.

Fest steht: Die Partnerschaft mit act’o-soft ebnet den Weg der digitalen Belege in die Fashion Branche, die großes Potenzial verspricht:

“Für act’o-soft ist die Zusammenarbeit mit epap ein logischer Schritt. Die Belege von heute werden aufgrund der Fiskalisierungen in den Ländern wie Deutschland immer länger, die KundenInnen hingegen möchten keine „Zettelwirtschaft“ in Ihren Geldbeuteln. Darüber…


Our Co-Founder and CEO Fabian working from home.

Our current intern Ibrahim Okedina hast joined the team in November. As the whole team has been working from home since the end of October and so far there´s no end in sight, Ibrahim´s internship with us will be on a fully remote base. He reflects on the pros and cons of this construct and points out how we at epap are trying to overcome isolation and communication barriers in the not-so-new-anymore situation.:

“You may not control all the events that happen to you, but you can decide not to be reduced by them”, Maya Angelou.

“It is without a…


Nine out of ten customers do not take their printed receipt.

Why digital receipts are not yet standard.

Hannover. 06.01.2021. One year after the introduction of the “Cash Act for More Tax Justice” in Germany, sustainable digital alternatives are available, but not yet standard. Corona pandemic, lack of awareness and partial action inhibit the success of digital receipts in Germany. The startups epap, Flux and Receipthero on the challenges and what Germany can learn from England and Finland.

On 1 January 2020, the so-called receipt issuance obligation was introduced in Germany, which obliges retailers and gastronomy to create a receipt for every transaction and offer it to the customer. …

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store